George Orwell und die Staatszensur

George Orwell’s Animal Farm hat sich im Lauf der Zeit seit seiner Veröffentlichung 1945 zu einem der meistzitierten Büchern über Diktaturen und geplatzten Revolutionen entwickelt. Weniger bekannt sind aber die Probleme, die Orwell bei der Veröffentlichung hatte…

Für alle in der Klasse, die das Buch noch nicht gelesen haben: Es wird Spoiler geben…

Animal Farm zeigt die Gefahren einer Revolution, die sich selbst auskontert, sowie die immer währende Zweiklassengesellschaft, die absolute Macht und die Formierung von Eliten mit sich bringt. Orwell beschreibt was passiert, wenn diejenigen, die die Gesellschaft verändern wollen, nur die Position der alten Elite einnehmen und von derselben Macht verführt wurden, die sie so leidenschaftlich bekämpfen wollten.

Während das Buch heute für seine direkte Kritik am Aufbau der Sovietunion und Josef Stalin insbesondere gefeiert wird, sah die Situation zur Zeit der Veröffentlichung zu Beginn der 40er Jahre etwas anders aus. Die intellektuelle Elite war nicht überzeugt, dass man die Veröffentlichung des Buches überhaupt erlauben sollte. Erst nach dem Ende des Krieges kam das Buch dann tatsächlich zu den Lesern, zwei Jahre nach der Fertigstellung des Buches. Der Grund dafür war, dass das UK Ministry of Information einem möglichen Verleger des Buches deutlich von einer Veröffentlichung abriet. Zu dieser Zeit schien es undenkbar, ein Buch an die Öffentlichkeit zu lassen, das einen Mitstreiter im Krieg gegen die Nazis verunglimpfte. In einem Brief an den Verleger erklärte das Ministerium:

„Wäre die Fabel generell an Diktatoren und Diktaturen gerichtet, dann wäre die Veröffentlichung kein Problem, doch die Fabel folgt, wie ich nun sehe, so genau dem Prozess der Soviets und ihren Diktatoren, sodass einzig und allein Russland gemeint sein kann und nicht die anderen Diktaturen.“ (1)

Doch das war nicht das einzige Problem, dass das Ministerium mit dem Text hatte. Die Darstellung Stalins als buchstäbliches Schwein sei ‚geschmacklos‘, wie das Minsterium erklärte:

„Eine andere Sache: Es wäre weniger anstößig, wenn die Elite der Fabel keine Schweine wären. Ich glaube die Wahl von Schweinen als Elite wird zweifelsohne für Missmut bei vielen Menschen sorgen, besonders bei allen sensiblen Leuten, wie es die Russen zweifelsohne sind.“ (2)

Das habt Ihr richtig gelesen. Um die „sensiblen“ Russen nicht zu verstimmen wurde das Buch als „unbekömmlich“ qualifizert, weil Orwell für die dominierende Tierklasse Schweine gewählt hatte. Orwell, niemals deutlichen Worten abgeneigt, plante daraufhin die Inklusion eines langes Vorwortes namens „Pressefreiheit“ in Animal Farm, in dem er die „selbst-erhobene Zensur der britischen Intellektuellen“ kritisiert, sowie auch die „intellektuelle Feigheit“ mit der er die Worte des Ministeriums auffasst. Und letztlich sollte man auch seine Darstellung von Ministerien im später veröffentlichten 1984 unter diesem Gesichtspunkt betrachten. Ein Auszug aus dem Text:

„In diesem Land ist intellektuelle Feigheit der schlimmste Feind, den ein Autor oder Journalist haben kann, und dieser Zustand wurde in meinen Augen noch nicht ausreichend diskutiert.“ (3)

Aus ‚unerfindlichen‘ Gründen schaffte es diese direkte Kritik der britischen Eliten aber nicht in die offizielle Version und die Schriftstücke, in denen Orwell das Vorwort plante, wurden später von Ian Angus bei dessen Arbeit an Orwells journalistische Texte gefunden.

Original-Zitate: 

  1. “If the fable were addressed generally to dictators and dictatorships at large then publication would be all right, but the fable does follow, as I see now, so completely the progress of the Russian Soviets and their two dictators, that it can apply only to Russia, to the exclusion of the other dictatorships.”
  2. “Another thing: it would be less offensive if the predominant caste in the fable were not pigs[*]. I think the choice of pigs as the ruling caste will no doubt give offence to many people, and particularly to anyone who is a bit touchy, as undoubtedly the Russians are.”
  3. “In this country intellectual cowardice is the worst enemy a writer or journalist has to face, and that fact does not seem to me to have had the discussion it deserves.”

Quellen: 

Orwell, George. The Freedom Of The Press. In: The Times Literary Supplement, September 15, 1972. Read it online.

Infos zu Animal Farm

Orwell, George. Animal Farm. London: Penguin Books, 2008.

https://en.wikipedia.org/wiki/Animal_Farm

https://en.wikipedia.org/wiki/George_Orwell

Zusätzlich dazu: 

Hitchens, Christopher. Why Orwell Matters. New York: Basic Books, 2002.

Orwell, George. The Freedom Of The Press. In: The Times Literary Supplement, September 15, 1972. Online: https://web.archive.org/web/20050306021634/http://orwell.ru/library/novels/Animal_Farm/english/efp_go

The whitewashing of Stalin. In: BBC News – Magazine, November 10, 2008. Online: http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/magazine/7719633.stm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s